Daniela Capano

Daniela Capano

Über die Person

„Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“ 🙂 Pippi Langstrumpf

Hallo allerseits, mein Name ist Daniela und ich bin in der Energie und Umweltagentur NÖ (eNu) für die Konzeption und Umsetzung von Bildungsangeboten verantwortlich. Als ausgebildete Pädagogin sowie Abfall- und Umweltzeichenbeauftragte der eNu vermittle ich dort Wissen zu allen Themen, die mit einem „sinn“-vollen Umgang mit unseren Ressourcen zu tun haben.
Darüber hinaus bastle und koche ich mit Begeisterung und habe immer eine kreative Idee parat 🙂

Interview mit Klaus Aigner, Aktiv Camp Purgstall, GreenCampings.at

Daniela Capano | 26.06.2019

2015 hatte das Aktiv Camp Purgstall die Idee, mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifizierte Campingplätze zu einem Verbund zusammenzufassen. Seitdem schlossen... Weiterlesen

Stefanie Reichl

Stefanie Reichl

Über die Person

„Wer will, dass sich was bewegt, muss sich bewegen!“

Schon als Kind war ich von Umweltschutz so fasziniert, dass ich mit 11 einen eigenen Umweltclub gründete. Beruflich zog es mich später zwar in den Kulturbereich, privat arbeite ich aber stetig daran, mein Leben nachhaltiger zu gestalten und mein Wissen auf dem Gebiet zu erweitern. Dies mit ein Grund dafür, warum ich „Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement“ an der FH Krems studierte.
Meine Meinung zu Umweltthemen teile ich nicht nur im wir-leben-nachhaltig.blog, sondern auch im Gruppen-Podcast „Der grüne Salon“, der – mit einer ordentlichen Prise schwarzen Humors gewürzt – einmal monatlich erscheint.

Von kleiner werdenden Spuren oder Meine Reise zu einem verträglicheren ökologischen Fußabdruck…

Stefanie Reichl | 18.06.2019

Ich habe eine Mission! Bis zum Jahresende habe ich mir vorgenommen, meinen ökologischen Fußabdruck auf unter 3,4 gha, oder unter... Weiterlesen

Matthias Komarek

Matthias Komarek

Über die Person

„Die Erde ist uns nur geliehen. Es ist unsere verantwortungsvolle Aufgabe, sie in einem ordentlichen Zustand an unsere Kinder und Enkelkinder zurückzugeben!“

Ich wohne mit meiner Frau und unseren 2 Kindern im Mostviertel. Durch unser Plusenergiehaus (Passivhaus mit Solar- und PV-Anlage) inklusive E-Auto und 4 gut genutzten Fahrrädern 😉 hinterlassen wir einen möglichst kleinen Fußabdruck. Der Garten versorgt uns mit Biogemüse und –obst, auch die restlichen Einkäufe gestalten wir sehr nachhaltig. Bade- und Wanderurlaub in Österreich zählt zu unseren Favoriten!
Bei der Energie- und Umweltagentur NÖ gehört „der Strom“ zu meinem Aufgabengebiet, im Speziellen die Photovoltaik (mit BürgerInnenbeteiligung) und das E-Auto (mit E-Carsharing).

Gebrauchte e-Autos kaufen!?! Geht das?

Matthias Komarek | 29.05.2019

Die Einen fragen sich, ob man für sein in die Jahre gekommenes e-Auto überhaupt noch Geld bekommt. Skeptiker meinen sogar,... Weiterlesen

Christian Mokricky

Christian Mokricky

Über die Person

„Genieße jeden Tag, denn das Leben ist lebenswert!“

Das Schicksal und die Liebe zur Chemie haben mich nach Wien geführt, wo ich schon bald vom Virus der Ökologie angesteckt wurde. Über die Anti AKW Bewegung und mein soziales Engagement fand ich zur Umweltberatung und seit 2012 arbeite ich in der eNu. Als undogmatischer „Öko“ strebe ich eine gerechte Verteilung der Ressourcen, eine bunte und artenreiche Welt an. Im Blog teile ich meine Erlebnisse auf dem Weg zum guten, nachhaltigen Leben mit euch.

Wie der geölte Blitz über den Holzboden

Christian Mokricky | 07.05.2019

70 m2 geölter Hartholzboden liegen vor mir, die Strapazen der „Begehungen“ sind ihm anzusehen. Alle paar Jahre braucht er eine... Weiterlesen

Elisabeth Schaider

Elisabeth Schaider

Über die Person

„Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel braucht“ Peter Rosegger

Ich bin Naturpädagogin und Kräuter- und Grüne Kosmetikexpertin von wild.wuchs.Natur, lebe im Tullnerfeld (NÖ) und absolvierte auf der Universität für Bodenkultur „Angewandte Pflanzenwissenschaften“, sowie die Agrar-und Umweltpädagogik in Wien. Meine Liebe zur Natur habe ich zum Beruf gemacht und versuche Menschen für die Natur und für eine nachhaltige Kosmetik zu begeistern. Ich bin mir sicher, dass wir mit kleinen Schritten die Welt verändern können!

Komm mit auf Kräuterwanderung im Mai

Elisabeth Schaider | 30.04.2019

Im Wonnemonat Mai ist die Natur grün, üppig und voll von gesunden und vitalstoffreichen Wildkräutern. Die Auswahl an frischem Grün... Weiterlesen

Silvia Osterkorn-Lederer

Silvia Osterkorn-Lederer

Über die Person

„Geht nicht, gibt’s nicht. Wer sagt, „Ich kann nicht“, setzt sich nur selbst Grenzen. Denke an die Hummel. Sie hat eine Flügelfläche von 0,7 Quadratzentimeter, bei 1,2 Gramm Gewicht. Nach den bekannten Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesen Verhältnissen zu fliegen. Die Hummel weiß das aber nicht und fliegt einfach.“ Arthur Lassen (1939-2000)

Silvia – 33 Jahre jung, aufgewachsen in einem idyllischen Dorf in Oberösterreich. In der HTL habe ich zum ersten Mal den Begriff Nachhaltigkeit gehört und war fasziniert, weshalb ich Wirtschaft mit dem Schwerpunkt Energie- und Umweltmanagement studiert habe. Das Schreiben von Texten ist meine Leidenschaft, welche ich auch zu meinem Beruf gemacht habe. Mir ist bewusst, dass ich die Welt nicht im großen Stil verändern kann, aber ich kann dazu beitragen sie ein wenig besser zu machen.

Der nicht ganz so englische Rasen ….

Silvia Osterkorn-Lederer | 19.03.2019

Mein Mann und ich wohnen in einem ganzjährig bewohnbaren Haus auf einem kleinen Grundstück in einer Kleingartenanlage. Ganz besonders glücklich... Weiterlesen

Sabine Schellander

Sabine Schellander

Über die Person

„If you don´t go – you won´t know“

Ich bin 41 manchmal aber auch gefühlte 8 oder 21. Habe auf der „BOKU“ studiert und mit einer Diplomarbeit im Bereich Materialwissenschaften abgeschlossen und studiere gerade wieder. Dazwischen waren einige Jobs in dem und dem Themenfeld und diesem und jenem Land, die Geburt meiner wundervollen Tochter und der Versuch meine Erfahrungen im Bereich Werbung & Marketing und meine Ausbildung zu vereinen.
Nachhaltigkeit einfach deswegen, weil es ohne nicht mehr geht, aber bitte immer sexy, spannend und machbar.

Meine persönlichen und hoffentlich nachhaltigen Ansichten zum Thema Arbeit

Sabine Schellander | 05.03.2019

Ich bin ein Arbeitstier. Punkt. Ich weiß nicht warum, aber das war immer schon so. Vielleicht gehöre ich zu der... Weiterlesen

Gerald Franz

Gerald Franz

Über die Person

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.“ chinesisches Sprichwort

Nachhaltig leben heißt für mich sich auf lokaler Ebene – dort wo man halt kann – einzusetzen und zu engagieren und somit eine bessere Welt auf globaler Ebene mit zu entwickeln. Als ausgebildeter Umweltökonom engagiere ich mich deshalb beruflich für nachhaltige Mobilität – sie macht Städte ruhiger, steigert die Luftqualität und bietet mehr Raum für Mensch und Natur.
In meiner Freizeit betreibe ich Sport, musiziere und verbringe viel Zeit in der Natur – am Neusiedlersee, beim Wandern oder bei meiner Familie am Rande des Salzkammerguts.

Wohnbau und Mobilität gemeinsam planen

Gerald Franz | 25.01.2019

Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten und 2050 sollen es bereits mehr als zwei Drittel sein. Auch... Weiterlesen

Christa Ruspeckhofer

Christa Ruspeckhofer

Über die Person

einfach – gut – leben

Mein Name ist Christa Ruspeckhofer und ich lebe mit meinen beiden Söhnen (17 und 14) im Herzen des Mostviertels. Meine Kinder und ich sind ein gutes Team und wenn ich es mit meiner Fürsorge nicht übertreibe, würden sie das glatt unterschreiben. Fast mein gesamtes Berufsleben beschäftige ich mich mit den Themen der Nachhaltigkeit und das gibt meiner Arbeit sehr viel Sinn und beflügelt mich auch in meinem persönlichen Lebensstil. Ich mag meine Arbeit, liebe meinen Garten, koche gerne und brauche täglich eine kleine Ration Bücher. Mehr dazu in unserm Blog!

Nachgefragt bei: DI Michael Altrichter

Christa Ruspeckhofer | 08.01.2019

In unserer neuen Rubrik Nachgefragt, möchten wir euch in einem kurzen Format wichtige Fragestellungen unserer Nachhaltigkeits-Welt vorstellen und unter aktuellen... Weiterlesen

Tino Blondiau

Tino Blondiau

Über die Person

„Einfach drüber traun!“

Ich habe vor zwei Jahren das 400 Jahre alte Bauernhaus meiner Großeltern geerbt – ein Bastlerhit mit viel Potential – würde in einer Anzeige stehen. Zu Beginn dachte ich, dass ich ein wenig ausbessere, Böden abschleife und neu ausmale – doch es kam alles anders.

Je mehr ich mich mit der Thematik „Bauen und Sanieren“ auseinander setzte, wurde mir klar wie komplex dieser Bereich ist, und dass ich mein Wissen deutlich erweitern musste. Mittlerweile bin ich am Ende meines Masterstudiums „Nachhaltiges Bauen“ mit dem Schwerpunkt Bauphysik, ökologische Dämmstoffe, Lehmbau und Bauwerksbegrünung.

„Im Nachhinein ist man immer g`scheiter“ und damit du – nicht dieselben Fehler machst wie ich – gibt es von mir viele Erfahrungsberichte zum Thema Sanieren.

Fenstereinbau mit Hanfwolle

Tino Blondiau | 01.01.2019

Mein Neujahrsvorsatz, „ganzheitlich nachhaltig bauen“ Bei der Renovierung eines Hauses gibt es unzählige Entscheidungen, die getroffen werden müssen. Von der... Weiterlesen

Theresa Steininger

Theresa Steininger

Über die Person

„Mit dem Kopf in den Wolken und den Füßen am Boden“

Ich bin Geschäftsführerin und Mitgründerin von WOHNWAGON, stamme aus Gedersdorf (NÖ) und habe Kommunikationswirtschaft und Unternehmensführung an der FH Wien studiert. Mit 21 habe ich bereits mein erstes Unternehmen gegründet, feinripp – eine Agentur für Kommunikation und Design. Mit WOHNWAGON versuche ich, Menschen für ein zukunftsfähiges, nachhaltiges Wohnen zu begeistern. Ich bin überzeugt: Der eigentliche Luxus unserer Zeit liegt in der Reduktion auf das Wesentliche!

Der Garten im Glas – ein DIY Geschenk

Theresa Steininger | 18.12.2018

Das ist doch mal ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art: Ein eigener Garten im Glas! Und zwar nicht in irgendeinem, sondern... Weiterlesen

Luise Steininger

Luise Steininger

Über die Person

„Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt.“ aus Uganda

Ich bin ausgebildete Landschaftsplanerin und –architektin und als Mitarbeiterin der Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu) u.a. für die Betreuung und Koordinierung dieses Blogs zuständig.
In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit in meinem Gemüse- und Obstgarten bzw. in der Küche, wenn ich die Ernte für die kalte Jahreszeit einkoche. Manchmal – wenn noch Zeit übrig bleibt – versuche ich mich auch im nähen, stricken oder häkeln.
Über diese Versuche, sowie über meine Bemühungen Nachhaltigkeit zu leben werde ich Dir hier erzählen.

SDG 7: Bezahlbare und saubere Energie

Luise Steininger | 04.12.2018

Die SDGs (Sustainable Development Goals) wurden 2015 von den Vereinten Nationen (193 Mitgliedsstaaten) in der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“... Weiterlesen

Natalie Oberhollenzer

Natalie Oberhollenzer

Über die Person

„Make love, net woa“

Liebe Freunde der Nachhaltigkeit!
Mein Name ist Natalie Oberhollenzer. Ich komme aus den Südtiroler Alpen, lebe aber schon seit über zehn Jahren in Wien, wo ich für verschiedene Medien als Schreiberin tätig bin. Das Thema Nachhaltigkeit gehe ich nicht auf ideologische, missionarische oder erbsenzählerische Art und Weise an, sondern eher pragmatisch. Das heißt: Ich versuche in meinem Alltag möglichst wenig unnachhaltige Dummheiten anzurichten. Wie ich mich dabei anstelle, davon werde ich euch in hier ein wenig erzählen.

Faire Schokolade – ein Etikettenschwindel?

Natalie Oberhollenzer | 13.11.2018

In der Kakaoproduktion liegt vieles im Argen. Dabei könnten auch wir mehr tun als uns über die „bösen Großproduzenten“ aufzuregen... Weiterlesen

Bernd Hildebrandt

Bernd Hildebrandt

Über die Person

„Wer sein Rad liebt, der schraubt“
Das Radfahren hat seit meiner Kindheit eine besondere Faszination auf mich ausgeübt. Ich kann mich noch sehr gut an mein erstes Rad erinnern. Ein BMX mit gelben Reifen. So richtig zum Alltagsradler wurde ich jedoch erst als Student. Heute fahre ich ein 40 Jahre altes Puch Marco Polo Rennrad, welches ich zu einem alltagstauglichen Stadtrad umgebaut habe. Es begleitet mich bei jedem Wetter, jeder Tages- und Jahreszeit und hat auch schon einige Radreisen gut überstanden.
Früher oder später wurde mir klar, dass mein altes Puch Rad etwas mehr Wartung und Pflege braucht als neuere Räder. Und ich musste auch feststellen, dass viele Radwerkstätten keine Ersatzteile mehr dafür haben oder gar die passenden Werkzeuge. Also habe ich irgendwann begonnen selbst zu schrauben. Ich habe mir Schritt für Schritt alles selbst beigebracht und mir die passenden Werkzeuge zugelegt. Ich möchte hier einige meiner Erfahrungen teilen und zeigen, dass man die meisten Reparaturen am Rad auch selbst schafft.

Eine Radwerkstatt zuhause – geht das?

Bernd Hildebrandt | 05.06.2018

Die Kette macht komische Geräusche, das Licht geht  auf einmal nicht mehr und die Bremsen schleifen an der Felge.  Wer... Weiterlesen

Barbara Haslauer

Barbara Haslauer

Über die Person

„Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen“

Mein Name ist Barbara Haslauer. Ich bin Kindergartenpädagogin und lebe in Amstetten. Schon früh ging ich unter die „Selbermacher“. Erst waren es Kinderspiele, später Kleidung und mittlerweile schläft unser Sohn im Schlafsack aus Papas alter Jogginghose.
Nachhaltigkeit ist für mich eine Herzensangelegenheit. Das Leben ist schön- genieße es! Und wenn es geht, tu es nachhaltig!
P.S.: Als Jungfamilie kann man durch Recyceln,… außerdem richtig viel sparen!

Besitzen - Tauschen – Borgen – ein Lernfeld für Kinder und mich

Barbara Haslauer | 30.01.2018

„Das gehört aber mir! Das ist Meines!“, wer kennt diese Sätze nicht. Häufig hört man sie wenn man Kindern beim... Weiterlesen

Christopher Perry

Christopher Perry

Über die Person

„Lebensphilosophie beginnt mit dem Denken und endet mit dem Handeln“

Vor langer Zeit war ich auf einer abenteuerlichen Wanderung in einem Wald unterwegs. Abseits der Pfade, umgeben von Vögeln, Bäumen und der frischen Waldluft, verlor ich die Orientierung. Verloren habe ich nichts – denn ich fand den Blick für das Schöne in der Welt: die Natur.
Ich blogge nun seit fast genau einem Jahr“ über Menschen, das Schöne im Leben und erlebte Herausforderungen.
Ein nachhaltiges Leben beginnt bei mir schon im Kopf.

5 Entscheidungen, um dich von unliebsamen Gewohnheiten zu trennen

Christopher Perry | 14.11.2017

Wer kennt es nicht, den Ärger, den man verspürt, wenn man wieder einmal mehr das Auto statt des Fahrrads für... Weiterlesen

Stefan Deinhofer

Stefan Deinhofer

Über die Person

„Des Gwöhnliche ist ned immer des Beste!“

Bis auf die Matura. Ausnahme bestätigt die Regel, wie man so schön sagt.
Ich, Stefan, 17 Jahre, AHS-Schüler widme ein ganzes Kapitel meiner VWA über Stadtverkehr dem Thema Nachhaltigkeit. Ganz einfach, weil ich in diesem Begriff die einzige Zukunftsperspektive unseres glücklichen Daseins sehe. Ein neues Alltags-Konstrukt ist gefragt, umso mehr bei unserer jüngeren Generation. Ich blogge über einen innovativen E-Mobil-Feldversuch in meiner Heimatsiedlung, welchen ich hautnah miterleben darf.

Resümee - Was bleibt vom Feldversuch?

Stefan Deinhofer | 26.10.2017

„Dann hab‘ ich einfach den Stecker um 180° gedreht und alles hat reibungslos funktioniert.“ Wer kennt es nicht: Der Computer... Weiterlesen

Alexandra Stavik

Alexandra Stavik

Über die Person

„Warte nicht bis der Sturm vorbeizieht, sondern lerne im Regen zu tanzen“

Zusammen mit meinem kleinen und meinem großen Mann lebe ich im schönen Tullnerfeld. Am liebsten verbringen wir die Zeit mit unserem kleinen Sohn und unserer betagten Dackeldame im Wienerwald. Nicht nur beruflich fühle ich mich sehr mit der Region verwachsen, sondern auch privat gehört mein Herz ganz der grünen Lunge Wiens. Getreu dem Motto „Jeder noch so kleine Teil trägt zu einem großen Ganzen bei“, versuche ich im Rahmen meiner Möglichkeiten einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten und für meinen Sohn und die vielen anderen Kinder dort draußen die Welt – insbesondere den Wienerwald – so zu erhalten wie wir ihn kennen. Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir in dieser wundervollen Umgebung leben dürfen und möchte ein bisschen zurückgeben. Mal gelingt es besser, mal muss auch ein Kompromiss her.

Generationen verbinden

Alexandra Stavik | 09.08.2016

Wenn man an Nachhaltigkeit denkt, kommen einen in erster Linie Umwelt und Naturschutz in den Sinn. Der Begriff Nachhaltigkeit allerdings... Weiterlesen