Gemütlich abhängen und chillen

Tino Blondiau | 01.03.2022

Chillen in Luftiger Höhe, © Tino Blondiau

So kommt man zu einem Wohnungsnetz und liegt in den eigenen vier Wänden, wie in einem Katamaran.

Hohe Räume bieten ein tolles Wohngefühl und vermitteln Platz und Offenheit. Doch im Endeffekt ist es einfach nur viel Luft. In meinem ehemaligen Bauernhaus habe ich die Decken weggerissen und hohe Räume mit einer Galerie und Dachflächenfenster realisiert. Dadurch sind die Räume sehr hoch und lichtdurchflutet.

Irgendwann hatte ich die Idee, wie in einem Katamaran, ein Netz zu spannen.

Feinmaschiges Netz, © Tino Blondiau

Meine Freunde sind von dem Plan sofort begeistert gewesen, mit diesem Rückenwind habe ich mich an die Planung gemacht. Im Internet sind mir gleich einige Anbieter mit vielen Fotos und Anwendungsbeispielen entgegengesprungen.

Das aller wichtigste ist sicherzustellen, ob man das Netz ordentlich an den Wänden befestigen kann. In meinem Fall war das einfach, da ich drei Seiten aus starken Holzbalken habe und eine Seite aus einer massiven Ziegelwand ist.

Befestigung mit Ösen

Befestigung des Netzes, © Tino Blondiau

Mein Hersteller hat empfohlen alle 15 cm eine Wandöse zu montieren. Es gibt verschieden Ösen, die direkt ein Gewinde haben, geschraubt werden können oder wo eine Platte samt Öse mit zwei Schrauben befestigt wird. Gerade bei Ziegelwänden kann es sein, dass man genau in die Fugen beim Bohren kommt. Daher habe ich an der Wand noch zusätzlich einen Holzbalken angeschraubt, auf dem die Ösen montiert sind.

Farben und Maschenweite

Netzmuster, © Tino Blondiau

Es gibt eine Vielzahl an Farben und Maschenweiten. Ich habe, bevor ich mich endgültig entschieden habe, ein paar Muster bestellt. Generell gilt, je feiner desto bequemer zum Liegen, je gröber desto mehr Licht lässt das Netz durch.

Ich habe mich für eine Maschenweite von 30 mm entschieden. Zur Auswahl gab es 15, 20, 30 und 45 mm. Das Netz nimmt schon ein wenig Licht weg. Mir ist es aber wirklich nur die ersten Tage aufgefallen, weil ich da noch den direkten Vergleich hatte. Ich bin mit den 30 mm sehr zufrieden. Falls die Lichtdurchlässigkeit kein Thema ist, würde ich eventuell eine feinere Maschenweite nehmen.

Zahlt sich die Investition aus und ist so ein Netz bequem?

Zuerst zu den Kosten. Das Netz inklusive aller Schrauben hat 750 Euro gekostet. Wobei das Netzt selbst 310 Euro (5 m2) gekostet hat.

Mein Onkel hat zu mir gesagt „Wozu brauchst sowas, du bist ja kein kleiner Bub mehr“. Davon habe ich mich nicht abbringen lassen und das Netz ist wirklich ein Highlight im Haus.

Fast alle Gäste ohne Höhenangst wollen es sofort ausprobieren. Ein Freund hat sogar schon drinnen geschlafen. Mit ein paar Pölster lässt sich im Netz super mit Freunden chillen, ein Buch lesen oder einfach nur den Wolken zusehen.

Kurz zusammengefasst, ich möchte es nicht mehr hergeben 😊.

Kommentare

    Noch keine Kommentare vorhanden

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst Dich zum Schreiben eines Kommentars auch mit Deinem wir-leben-nachhaltig-Account anmelden.