SDG 1: Keine Armut

Luise Steininger | 29.06.2018

Die Vereinten Nationen betonen in der Agenda 2030, dass „… die Beseitigung der Armut … eine unabdingbare Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung ist.“ und haben aus diesem Grund das erste SDG dem Thema Keine Armut gewidmet.

Jede und jeder kann zur Zielerreichung beitragen!

Kleine Maßnahmen – große Wirkung!

  • Regionale Produkte kaufen und damit die Produzentinnen und Produzenten in meiner Nähe stärken.
  • Fair gehandelte Produkte kaufen und damit eine faire Entlohnung der ArbeiterInnen sicherstellen.
  • Organisationen mit österreichischem Spendengütesiegel, die armutsgefährdete oder in Armut lebende Personen unterstützen, mit Spenden finanziell helfen und den Betroffenen damit u.a. Güter des täglichen Bedarfs zur Verfügung stellen.
  • Ausgemusterten Dingen auf z.B. Flohmärkten ein zweites Leben schenken und damit anderen einen günstigeren Einkauf ermöglichen.

Beispiel: Kostenlose Energieberatung für einkommensschwache Haushalte

Die Energieberatung NÖ trägt mit ihrem Angebot einer kostenlosen Energieberatung für einkommensschwache Haushalte einen Teil zur Erreichung dieses Zieles bei.

Dr. Herbert Greisberger
(Geschäftsführer Energie- und Umweltagentur NÖ, Bereichsleiter Energie & Klima)

WIR TUN WAS

Was macht ihr sonst noch um die Armut bei euch in der Umgebung oder auch weltweit ein Stück weit zu bekämpfen?

Kommentare

  • Avatar

    Lucy

    20.11.2018, 8:49

    Es ist wichtig, dass sich im Bereich der Armut etwas tut, damit diese nicht weiter fortschreitet

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst Dich zum Schreiben eines Kommentars auch mit Deinem wir-leben-nachhaltig-Account anmelden.