SDG 1: Keine Armut

Luise Steininger | 29.06.2018

Die Vereinten Nationen betonen in der Agenda 2030, dass „… die Beseitigung der Armut … eine unabdingbare Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung ist.“ und haben aus diesem Grund das erste SDG dem Thema Keine Armut gewidmet.

Jede und jeder kann zur Zielerreichung beitragen!

Kleine Maßnahmen – große Wirkung!

  • Regionale Produkte kaufen und damit die Produzentinnen und Produzenten in meiner Nähe stärken.
  • Fair gehandelte Produkte kaufen und damit eine faire Entlohnung der ArbeiterInnen sicherstellen.
  • Organisationen mit österreichischem Spendengütesiegel, die armutsgefährdete oder in Armut lebende Personen unterstützen, mit Spenden finanziell helfen und den Betroffenen damit u.a. Güter des täglichen Bedarfs zur Verfügung stellen.
  • Ausgemusterten Dingen auf z.B. Flohmärkten ein zweites Leben schenken und damit anderen einen günstigeren Einkauf ermöglichen.

Beispiel: Kostenlose Energieberatung für einkommensschwache Haushalte

Die Energieberatung NÖ trägt mit ihrem Angebot einer kostenlosen Energieberatung für einkommensschwache Haushalte einen Teil zur Erreichung dieses Zieles bei.

Dr. Herbert Greisberger
(Geschäftsführer Energie- und Umweltagentur NÖ, Bereichsleiter Energie & Klima)

WIR TUN WAS

Was macht ihr sonst noch um die Armut bei euch in der Umgebung oder auch weltweit ein Stück weit zu bekämpfen?

Kommentare

    Noch keine Kommentare vorhanden

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst Dich zum Schreiben eines Kommentars auch mit Deinem wir-leben-nachhaltig-Account anmelden.